· 

Susanne Pahlkes ROTA Tarot

Unser Verein ROTA Tarot Setzt sich unter anderem zum Ziel, Tarot als Kulturgut zu fördern und die künstlerische und intellektuelle Neugestaltung von Karten zu unterstützen. So entstand im vorigem Jahr die Idee, ein Logo mit der Künstlerin Susanne Pahlke für den Verein zu entwickeln. Daraus entwickelte sich auch nach und nach die Realisierung eines eigenen Tarot Decks mit den Karten der 22 großen Arkanen des Tarot in Kooperation mit der Künstlerin Susanne Pahlke.

Dabei brachten sich alle Vereinsmitglieder über die deutschlandweiten Landesgrenzen hinaus ein, indem sie sich im Sinne der gemeinsamen Idee vernetzten.

 

Jede /Jeder einzelne konnte seine persönlichen Ideen mit einbringen, sowie Impulse setzen. Es folgten im vergangenen Jahr einige Treffen und die Herausgabe eines Prototyps. Das Layout wurde verfeinert, die Karten wurden vergrößert, damit Ihre Ausdrucksstärke besser zur Geltung kommt. Mit einer großen Hingabe wurde ein Begleitbuch konzipiert, sowie“ Last but not least“ die Verpackung ausgewählt.

(Foto:von rechts nach links: bei einem Treffen zum Projekt ROTA Tarot 2017, Atelier Susanne Pahlke, Wolfgang Hieronymus Amberger, Manuela Pahlke)

 

Anfang Dezember 2017 erhielten alle Vereinsmitglieder eine Ausgabe der limitierten Auflage des Susanne Pahlkes ROTA Tarot Decks. Das in der Gesamtauflage 150 Stück beträgt

Nicht nur in diesem hinter uns liegendem Schaffensprozess gehen wir alle den Weg des Künstlers, indem wir uns intensiv inhaltlich mit der künstlerischen, spirituellen und psychologischen Ebene des Tarots auseinandersetzen.

 

 

Für die Gestaltung des Logos und der Bilder, sowie impulsgebenden Texten (von links nach rechts : für das Layout, die Konzeption, Gestaltung und Text Wolfgang Hieronymus Amberger, für weitere Textgestaltung, Begleitbuchautoren und Idee: Susanne Zitzl, Iris Böttcher, Dr. Markus Pfeil, Atman Maharashi, Manuela Pahlke; Künstlerin Susanne Pahlke).

 

 

Gründungsvorstand und aktive Mitglieder 2017 ROTA Tarot


0 Der Narr:

Jeder Anfang beginnt bei 0 und birgt gleichzeitig ein Ende in sich. Noch ist alles offen. Dies setzt Neugierde, Vorurteilslosigkeit und Flexibilität voraus. Es geht darum, sich einfach einzulassen.

 

(aus dem Booklet zum ROTA Tarot; Susanne Zitzl)

Limitierte Erstausgabe,

Erscheinungsjahr 2017

Fotos: (c) Susanne Pahlke


Die 22 großen Arkana des Susanne Pahlke ROTA Tarot © auf einen Blick

Die Künstlerin Susanne Pahlke ließ sich bei der Gestaltung nicht nur von verschiedenen Tarot Decks inspirieren.Ihre eigene spirituelle und kreative Entwicklung, sowie auch die emotionale spannende Kommunikation mit der Leinwand haben diese Serie der 22 großen Arkana hervorgebracht.

Diese hat sie als Diplomarbeit an der Europäischen Kunstakademie 2016 in Trier präsentiert.

Jedes Bild spiegelt die eigenen Empfindungen und Gefühle wieder, die dann mit Inspiration und Kreativität künstlerisch von ihr umgesetzt wurden.

Mit der Veröffentlichung der 22 großen Arkana möchte Susanne Pahlke an eine französische Tradition anknüpfen, in der die Kartenlegung und Kartendeutung nur mit den großen Arkanen bevorzugt wird.

( aus dem Vorwort des Booklets)


Weiterführende Literatur/ Anmerkung :

Einige hier aufgezählte Bücher zählen zu antiquarischen Werken und sind nicht immer erhältlich. Sie stellen nur eine kleine Auswahl, der auf dem deutschen und internationalen Büchermarkt zur Verfügung stehenden Literatur zum Thema Tarot dar:

 

 

  • ·         Tarot und der Lebensweg des Menschen, Hajo Hanzhaf, Verlag: Kailash; Auflage: Neuausgabe. (6. September 200, ISBN-10: 37205270
  • ·         Der Weg des Künstlers. Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität, Julia Cameron, Verlag: Knaur MensSana TB (1. August 2009), ISBN-10: 3426874377
  • ·         Das Tarot Werkbuch, Emely Peach; Broschiert: 315 Seiten,Verlag: Heyne Verlag (Dezember 1992),ISBN-10: 345303872X
  • ·         Das Visconti Tarot: Wie Sie die Karten verstehen und richtig deuten, Susanne Zitzl, Gebundene Ausgabe: 192 Seiten,Verlag: Kailash (8. August 2008),ISBN-10: 3720560430

 

 

 

 

 



 

Formularbeginn

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0